Gebet

Tag 50 - Durch Gottes Liebe verwandelt!

Tag 50 - Durch Gottes Liebe verwandelt!

15. Mai 2020 | Kategorie: FiD

„Mit ewiger Liebe habe ich dich geliebt; darum habe ich dich zu mir gezogen aus lauter Gnade.” (Jeremia 31,3)

Andacht von Derek Morris
Mary Ann Roberts wuchs in einem christlichen Elternhaus auf, aber als Jugendliche hatte sie sich niemals persönlich Jesus als ihrem Erlöser und Herrn übergeben. Nach ihrem College-Abschluss heiratete sie, ihr Ehemann trat dem Militär bei, und sie zogen nach Europa. Dort geschah es, dass Mary Ann alle Verbindungen mit der Gemeinde abbrach und zu einem – wie sie es selbst beschrieb – Partylöwen wurde.

Im Jahre 1983 war sie am absoluten Tiefpunkt angekommen. Das ganze Wochenende hatte sie an einer Sauforgie teilgenommen. Sie war so besoffen und fühlte sich so schlecht, dass sie nicht in der Lage war, an einem geplanten Familientreffen teilzunehmen. Jetzt war der Zeitpunkt gekommen, wo Mary Ann den Entschluss fasste, Gott zu bitten, dass er wieder Teil ihres Lebens würde. Ein sehr plastisches Bild erschien an diesem Tiefpunkt ihres Lebens vor ihrem inneren Auge: Sie sah einen liebevollen Vater, der die Straße hinunterlief, um sein verlorenes Kind zu treffen. Mary Ann wusste, dass sie dieses Kind war.

Ihr war bewusst, dass sie einige radikale Änderungen in ihrem Lebensstil vornehmen musste, deshalb schrieb sie an einen gläubigen Prediger und teilte ihm mit, dass sie sich verpflichtet hatte, ein Nachfolger Jesu zu werden. Die Ehefrau dieses Predigers verstand, wie schwierig dieser Veränderungsprozess sein würde, und unterstützte Mary Ann in der Weise, dass sie sie ein ganzes Jahr lang jeden einzelnen Morgen anrief, um am Telefon mit ihr zu beten.

Obwohl Mary Ann anfing, eine christliche Gemeinde zu besuchen, und Gott ein entscheidender Teil ihres Lebens wurde, hatte sie diesen Eindruck, dass ihr immer noch irgendetwas fehlte – dass Gott etwas ganz Bestimmtes für sie bereithielt, dass sie noch nicht entdeckt hatte. Sie hatte schon immer diesen Wunsch verspürt, ihre Ausbildung noch weitergeführt zu haben; deshalb entschied sie sich jetzt, wieder zurück zur Schule zu gehen. Vielleicht wäre das die Sache, die die Leere in ihrem Herzen auffüllen würde. Sie bewarb sich bei einem wissenschaftlichen Graduiertenprogramm, wurde dort auch angenommen und schloss am Ende mit einem Doktortitel in Neurowissenschaften ab. Aber irgendwie erschien es ihr, dass in ihrem Leben immer noch etwas fehlte.

Im Sommer 2001 besuchte Mary Ann ein Campmeeting in North Carolina. Sie war hauptsächlich daran interessiert, Freunde zu treffen und mit ihnen Kontakt zu pflegen, deshalb saß sie in dem Vortragssaal ziemlich weit hinten. Während einer der Versammlungen bekam sie dann aber zufällig mit, wie ein Evangelist eine Einladung aussprach an diejenigen, die an einem Missionsprojekt in Kenia Interesse hatten, dass sie sich mit ihm nach dem Gottesdienst treffen sollten.

„Gewöhnlich lasse ich mir gern die Dinge gründlich durch den Kopf gehen, bevor ich handele“, erinnert sich Mary Ann, „aber mir war, als wenn jemand vor mir stand und seinen Finger direkt auf mich richtete.“ Am Ende der Versammlung ging sie direkt nach vorne im Saal, in der tiefen Überzeugung, dass Gott sie berief, sich an diesem Missionsprojekt in Kenia zu beteiligen. Nachdem der Evangelist mit Mary Ann gesprochen hatte, lud er sie ein, eine Serie von evangelistischen Versammlungen in der sich im Aufbau befindenden Gemeinde in Rongo / Kenia durchzuführen. Mary Ann war keine öffentliche Sprecherin. Sie hatte keine Ausbildung in Homiletik und absolut keine Erfahrung mit Missionsarbeit an vorderster Front. Es war ihr nie in den Sinn gekommen, dass Gott sie bitten würde, öffentlich zu predigen. Aber sie war an diesem Tag offen für das Wirken des Heiligen Geistes, und sie begann, so ihre eigenen Worte, ein radikales Gebet zu sprechen: „Lieber Gott, ich gebe Dir die Genehmigung, mich hinaus auf dein Erntefeld zu werfen.“

Wir spulen einige Monate vorwärts: Mary Ann reiste nach Kenia, um genau das umzusetzen, wozu Gott sie berufen hatte. Obwohl sie jeden Abend, wenn sie zum Predigen hoch ging, schreckliche Angst verspürte, merkte sie, wie Gott selbst durch sie sprach, wenn sie ihre Ansprache vor der großen Menschenansammlung hielt, die sich auf dem Marktplatz versammelt hatte. Zum Abschluss ihrer Evangelisationskampagne bekannten mehr als 500 Menschen ihre Liebe zu Jesus, indem sie sich taufen ließen. Wie ihr euch vorstellen könnt, war Mary Ann so von Freude erfüllt! – von freudig-radikaler Freude! Und diese Freude nahm nie mehr ab. Mary Ann hat immer weitergemacht: Sie hat gepredigt, von Gottes Liebe erzählt und diese Liebe anderen erwiesen. Sie ist der Führung Gottes gefolgt. Ihre Berufung war ihr in dem Moment bewusst geworden, als sie Gott die Genehmigung erteilte, sie in Seiner Ernte einzusetzen.

Wirst auch du Gott die Genehmigung erteilen, dich in Seiner Ernte einzusetzen? Dieser Einsatz mag nicht genauso aussehen, wie es vor drei Monaten der Fall gewesen wäre, als die COVID-19-Krise noch nicht zugeschlagen hatte. Aber es gibt immer noch sehr viel zu tun, und viele Seelen warten darauf, die gute Nachricht zu hören! Bete und bitte Gott, dir zu zeigen, was du seinem Wunsch entsprechend tun solltest!

Derek Morris ist der Leiter von Hope Channel International. Um weitere Inspirationen zu erhalten, ähnlich wie in dieser Andacht, ermutigen wir dich, das von uns für diese Woche empfohlene Buch von Derek Morris mit dem Titel Das radikale Gebet zu lesen. Die obenstehende Andacht wurde aus diesem Buch entnommen.

HERZENS-FRAGEN: 
Wie sieht es mit unserem heutigen Leben aus? Haben wir Gott die Genehmigung erteilt, uns in seiner Ernte einzusetzen? Wenn wir den Eindruck haben, dass zwischen uns und Gott eine Distanz besteht, sollten wir uns daran erinnern, dass er mit offenen Armen der Liebe auf uns wartet, dass wir uns ihm zuwenden. Er möchte uns nicht nur in seinem Zuhause willkommen heißen, sondern er hat auch für jeden von uns einen besonderen Platz des Dienstes. Werden wir unsere Herzen Seinem göttlichen Ruf öffnen?

HERZENSAUFRUF ZU AKTIVEM HANDELN:
Schaue dich um nach den unterschiedlichen Wegen, wie Gott uns Seine Liebe zeigt. Möglicherweise nimmst du Seine Liebe durch andere Menschen wahr, durch die Natur oder durch einige andere Möglichkeiten. Wenn du eine außergewöhnliche Sache findest, wodurch Seine Liebe widergespiegelt wird, dann schreibe dir das auf und erzähle dann irgendwann in dieser Woche zwei anderen Personen davon, während du Johannes 15,12 im Hinterkopf hast. Mach es dir zu einer Gewohnheit, nach Gottes Liebe Ausschau zu halten sowie nach einzigartigen Wegen zu suchen, wie du seine Liebe an andere weitergeben und ihnen davon erzählen kannst.

ELLEN G. WHITE: „Es ist nicht so, dass Gott uns aufgrund dieser großen Versöhnungstat liebt, sondern umgekehrt. Weil er uns liebt, hat er dafür gesorgt, dass diese Versöhnung möglich wurde. In Christus hatte Gott einen Mittler, durch den er die in Sünde gefallene Welt mit seiner unendlichen Liebe überschütten konnte. ‚Denn Gott war in Christus und versöhnte so die Welt mit sich selbst.‘ (2. Korinther 5,19) … Eine solche Liebe ist einzigartig! Kinder des himmlischen Königs zu heißen – was für ein kostbares Versprechen! Über diesen unergründlich tiefen Gedanken kann man immer wieder nachsinnen! Wie unvergleichlich ist doch diese Liebe Gottes zu einer Welt, die ihn gar nicht geliebt hat!” ( DER RETTENDE WEG, S. 16 / 18f)

Zur weiteren Vertiefung schlagen wir für diese 8. Woche folgende Literatur vor:

[Da die meisten Leser die von der GK empfohlene Zusatzliteratur nicht griffbereit haben, schicken wir euch einige ausgewählte Abschnitte bzw. Übersetzungen als Anhänge an die Gebetsbriefe mit]

1) Ellen White: DER RETTENDE WEG – Jesus Christus, Kapitel 1: „Gottes Liebe zum Menschen“. [Ausschnitte aus diesem Kapitel werden den Gebetsbriefen ab heute abschnittsweise angehängt]

2) Derek J. Morris: The Radical Prayer

Zurück

Mini-Handbuch

              

Die Tage

Tag 60 - Lohn der Sanftmut!
Tag 60 - Lohn der Sanftmut!
25. Mai 2020

„Selig sind die Sanftmütigen; denn sie werden das Erdreich besitzen!“ (Matthäus...

Mehr
Tag 59 - Die Trauer ist vorbei!
Tag 59 - Die Trauer ist vorbei!
24. Mai 2020

"Selig sind, die da Leid tragen; denn sie sollen getröstet werden." -...

Mehr
Tag 58 - Gesegnete Armut!
Tag 58 - Gesegnete Armut!
23. Mai 2020

"Selig sind, die da geistlich arm sind; denn ihrer ist das...

Mehr
Tag 57 - Eine Zeit der Herzensprüfung!
Tag 57 - Eine Zeit der Herzensprüfung!
22. Mai 2020

"Erforsche mich, Gott, und erkenne mein Herz; prüfe mich und erkenne, wie...

Mehr
Tag 56 - Hingabe an die Mission!
Tag 56 - Hingabe an die Mission!
21. Mai 2020

"Denn obwohl ich frei bin von jedermann, habe ich doch mich selbst jedermann...

Mehr
Tag 55 - Hingabe an deine Kirchengemeinde vor Ort!
Tag 55 - Hingabe an deine Kirchengemeinde vor Ort!
20. Mai 2020

"Die Menge der Gläubigen aber war ein Herz und eine Seele; auch nicht einer...

Mehr
Tag 54 - Hingabe an deinen Partner / deine Familie!
Tag 54 - Hingabe an deinen Partner / deine Familie!
19. Mai 2020

„Ihr Frauen, ordnet euch euren eigenen Männern unter als dem Herrn … Ihr Männer,...

Mehr
Tag 53 - Hingabe an Freunde!
Tag 53 - Hingabe an Freunde!
18. Mai 2020

„Wer viele Gefährten hat, der wird daran zugrunde gehen, aber es gibt einen...

Mehr
Tag 52 - Hingabe an Jesus!
Tag 52 - Hingabe an Jesus!
17. Mai 2020

„Und Aaron redete alle Worte, die der HERR zu Mose gesprochen hatte; und er tat...

Mehr
Tag 51 - Gottes Hingabe!
Tag 51 - Gottes Hingabe!
16. Mai 2020

„Gott aber erweist seine Liebe zu uns dadurch, dass Christus für uns gestorben...

Mehr

Alle News